Bargeld ins Grundgesetz

Für den Erhalt des Bargeldes. Wehret den Anfängen. Die Abschaffung des 500 Euro-Scheins ist nur der erste Schritt.

„Quatsch, das Bargeld wird nicht abgeschafft.“ – Vor 2 Jahren hätte man auch über jeden gelacht, der vor negativen Zinsen warnt. Heute lacht keiner mehr!

„Ich brauche kein Bargeld, ich zahle sowieso mit Karte.“ – Dann haben Sie sich bestimmt schon über folgende Punkte Gedanken gemacht:

– Sie werden zum gläsernen Bürger. Alle Zahlungen lassen sich zurückverfolgen, es kann nachvollzogen werden wo Sie was und wann gekauft haben.

– Die Handelspreise werden steigen. Für jede Kartenzahlung muss der Händler Gebühren an das Kreditinstitut zahlen. Bisher kann der Handel die Gebühren nur bedingt auf die Preise umlegen. Ist kein Ausweichen auf Bargeld möglich, können die Gebühren problemlos an den Kunden weitergegeben werden. Die kartenausgebenden Banken können außerdem leicht Gebührenerhöhungen durchsetzen, weil weder Handel noch Kunde eine Ausweichmöglichkeit haben.

– Sie sind der Gefahr eines Systemausfalls zu 100% ausgeliefert. Immer wieder kommt es vor, dass bei Händlern das Kassensystem ausfällt (heute schicken diese den Kunden Bargeld abheben). Noch dramatischer wird es aber, wenn Banken von einem Systemausfall betroffen sind, wie ansatzweise vor kurzem die Deutsche Bank. Dann können Sie nicht mal mehr das Lebensnotwendigste einkaufen.

– Ihr Konto kann (z.B. vom Staat, Kriminellen usw.) gesperrt werden. Auch hier stehen sie ohne verfügbares Geld da.

– Sie sind der Negativzinspolitik der EZB hilflos ausgeliefert, da Sie ihr Geld nicht abheben und in Form von Bargeld zu Hause aufbewahren können. Die Negativzinspolitik ist auch der entscheidende Grund für ein Verbot von Bargeld. Ohne Bargeld lässt sich die Negativzinspolitik problemlos in beliebiger Höhe durchsetzen.

Jeder sollte die Freiheit haben, selbst über seine Zahlungsform zu entscheiden. Und es gibt gute Gründe, das Bargeld als Option zu bewahren.

Jetzt mitzeichnen:

Bargeld

oder einfach vorbeischauen:

Infostände

Haben Sie die Schnauze voll?

Haben Sie die Schnauze voll von …

… einer Asylpolitik, die jeden einlädt, ungeachtet der Folgen?

… einer Politik, die sexuelle Belästigung und Attentate schon als Normalität einstuft?

… der romantischen Wunschvorstellung beim EEG, die den Strompreis für den kleinen Mann ins Unermessliche steigen lässt, bei gleichzeitiger Versorgungsunsicherheit?

… einer Bankenunion, bei der wir für marode Banken anderer Länder zahlen müssen, anstatt in die Bildung und Sicherheit unserer Kinder zu investieren?

… einer Politik, die als Eurorettung getarnt wirkungslos Hunderte Milliarden Euros an Griechenland verschleudert, während in Deutschland die Einkommensbelastungsquote 2016 wohl 52,9 Prozent (lt. dem Bund der Steuerzahler) erreichen wird?

Sie können nichts dagegen machen? Alleine sind SIE machtlos, aber gemeinsam sind WIR stark. Werden Sie Mitglied bei ALFA. Hier können Sie selbst aktiv Politik mitgestalten. Politik von Bürgern für Bürger. Für alle, die die Schnauze voll haben und wirklich etwas verändern möchten.

Mitglied werden

„Wenn ich das kann, können Sie das auch.“

FB Beitrag test

Erste Vorstandssitzung des neuen Regionsvorstandes

Am 18. Juli 2016 fand die erste Vorstandssitzung des neuen
Regionsvorstandes Deutsche Weinstraße und Germersheim statt. In einer freundschaftlichen und konstruktiven Atmosphäre wurden die Weichen für den bevorstehenden Bundestagswahlkampf gestellt.

Neben der Aufgabenverteilung im Regionsvorstand, stand insbesondere das Thema Veranstaltungen auf dem Programm. Der Vorstand stimmte darüber überein, unsere bisher in Landau und Neustadt erfolgreich praktizierten Infostände zum Thema „Bargeld ins Grundgesetz“ auch auf andere Orte auszuweiten. Des weiteren ist geplant, im Herbst Herrn Prof. Dr. Starbatty, Mitglied des Europäischen Parlamentes, als Redner nach Neustadt an der Weinstraße einzuladen.

Außerdem wurde der Beschluss gefasst, für unsere beiden Wahlkreise 211 (Südpfalz) und 208 (Neustadt-Speyer) in absehbarer Zeit Direktkandidaten für die Bundestagswahl zu nominieren.

Der neue Vorsitzende, Herr Kremser, freut sich auf die bevorstehenden Herausforderungen: „ALFA steht für eine ehrliche und volksnahe Politik und einen verantwortungsvollen Umgang mit Steuergeldern. Bei ALFA sind die Mitglieder nicht einfach nur eine Nummer, sondern sie können aktiv mitgestalten. Kurz: eine Partei von Bürgern für Bürger.“

Sonder-Regionalparteitag am 25.06.2016 in Landau

Die Mitglieder des Regionsverbandes ALFA Deutsche Weinstraße und Germersheim tagten am 25.06.2016 auf einem Sonder–Regionalparteitag in Landau in der Pfalz.

Nach dem Rücktritt von Georg Schmalz als Regionsvorsitzender musste der Parteitag einen neuen Vorsitzenden wählen. Die für 2017 bevorstehende Bundestagswahl stellt den Regionsverband ALFA Deutsche Weinstraße und Germersheim vor anspruchsvolle Herausforderungen, welche einen überdurchschnittlich aktiven und präsenten Vorstand   benötigen. Um die vielen Aufgaben zu bewältigen, wählte die Versammlung einstimmig Steffen Kremser aus Annweiler als neuen Vorsitzenden des Regionsverbandes. Verheiratet, 1 Kind, seit Anfang des Jahres erst Mitglied der ALFA, profilierte sich Herr Kremser durch seine leidenschaftliche Arbeit in der Partei. Mit seiner Wahl bekundete ihm die Versammlung die Anerkennung für sein ehrenamtliches Engagement.

Der 39 Jahre alte Diplom Betriebswirt (BA) kommentierte seine neue Aufgabe so: „Unsere Region wird für ALFA ihren Beitrag zu einem erfolgreichen Bundestagswahlkampf beisteuern. Dazu werden wir bald die Direktkandidaten für unsere beiden Wahlkreise Südpfalz (Wahlkreis 211) und Neustadt-Speyer (Wahlkreis 208) nominieren. Auch wird eine erhöhte Präsenz in der Region durch Infostände, Stammtische und gezielte Aktionen angestrebt.“

Durch die Wahl des 19 Jahre alten Physikstudenten Nikolaj Kaschewski aus Bellheim als stellvertretenden Vorsitzenden untermauerte die Region ihren dynamischen Kurs für die nächsten 2 Jahre. Er wird sich dem Aufbau der Jugendorganisation in der Region annehmen.

Georg Schmalz (Landau) versprach am Ende des Parteitages, dass er das bisher in der Region Deutsche Weinstraße und Germersheim zur Geltung gekommene Erfolgsmodell auf Landesebene übertragen wird. Schließlich sei die Region mit ihm als Organisationsleiter, und mit Alexander Möller (Leimersheim) als Mitgliederreferent schon mit zwei Mitgliedern im Landesvorstand der Allianz für Fortschritt und Aufbruch ALFA Rheinland-Pfalz gut vertreten.

Professor Roland Vaubel (Neustadt) wird sich als Wirtschaftsexperte im Rahmen seiner Vorstandsarbeit weiterhin mit den programmatischen Parteithemen befassen. Martina Geberich (Wörth) bleibt weiterhin Schatzmeisterin und wird sich dem Ausbau und der Integration der Parteistrukturen in der Region Karlsruhe und Nordbaden als neue Aufgabe annehmen.

Am 24. April 2016 neue Landesvorstandes gewählt.

LaVo_rlp_ALFA_2016

Bei dem zweiten ordentlichen Landesparteitag der ALFA – Allianz für Fortschritt und Aufbruch am Samstag, den 23. April in Lahnstein verteidigte der Landesvorsitzende Uwe Zimmermann den Landesvorsitz mit einer souveränen Zweidrittel-Mehrheit gegen seinen Herausforderer Ralf Schröder-Bussmann.

Die Neuwahl des Landesvorstandes, nur wenige Monate nach Gründung des Landesverbandes wurde notwendig, da der erste Landesvorstand nur als Gründngsvorstand zur Durchführung der Landtagswahl eingesetzt war. Nach den Berichten des Landesvorsitzenden und des Landesschatzmeisters erfolgte eine Generalaussprache. Dabei war das Abschneiden bei der Landtagswahl und die Begleitumstände Schwerpunktthema in einer durchaus kontrovers geführten Diskussion, an der auch der stellvertretende Bundesvorsitzende der ALFA und Europaparlamentarier Bernd Kölmel teilnahm. Im Anschluss daran wurden Vorstand und Schatzmeister entlastet. Nach dem Rücktritt des gesamten Vorstandes war der Weg für eine Neuwahl frei.

Mit Norbert Grimmer, Andreas Hofmeister und Oliver Sieh wurden im Anschluss drei Stellvertreter gewählt (alle Ludwigshafen).

Mit Martin Kobrow als Schatzmeister (Boden) und Silvia Wolf-Scholz als stellvertretende Schatzmeisterin (Grünstadt) wurde der Kernvorstand komplettiert.

Mit Klaus Sommer (Saulheim) wurde erstmals die neu geschaffene Position des Generalsekretärs besetzt. Seine Aufgabe ist insbesondere die Vertretung politischer Standpunkte der Partei. Mit dieser Position soll insbesondere die Wahrnehmung der Partei nach außen gestärkt werden.

Als weitere Positionen wurden besetzt: Christoph Werner, Justiziar (Schifferstadt), Markus Böhm (Ludwigshafen) Leiter des Vorstandssekretariats, Georg Schmalz (Landau) Organisationsleiter. Die Beisitzerposten wurden besetzt mit Margarete Hetzer (Ludwigshafen), Susanne Kobrow (Boden) und Alexander Möller (Leimersheim).

Gegen Ende der Veranstaltung skizzierte der alte und neue Vorsitzende Zimmermann die wichtigsten Aufgaben als Vorbereitung zur Bundestagswahl 2017. So werden die Schwerpunkte insbesondere in der Mitgliederwerbung dem weiteren, flächendeckenden Aufbau der Organisation und der stetigen Präsenz in allen Medien.

Zum Abschluss kritisierte Zimmermann noch die Politik der etablierten Parteien. Diese ignoriere und diffamiere den einen Teil der Gesellschaft, während der andere Teil sich in moralischer Überheblichkeit suhlt. „Es ist dringend an der Zeit, wieder zurück zu einer Konsensgesellschaft zu finden, in denen alle Teile der Gesellschaft mit ihren Wünschen und Bedürfnissen wieder angemessen berücksichtigt werden“, so Zimmermann.

ALFA Regionalverband in Südpfalz

Über 200 Mitglieder in Rheinland-Pfalz, davon 30 im
Regionalverband Deutsche Weinstraße & Germersheim (DWuG). Davon
wiederum vier auf der Landesliste für die anstehenden Landtagswahlen
am kommenden Sonntag. Rund 80 % der Mitglieder waren vorher nicht
politisch aktiv, der Rest stammt aus anderen Parteien. Diese Zahlen
teilt der südpfälzische Verband der Partei Allianz für Fortschritt und
Aufbruch, kurz ALFA, mit. Die Partei hat sich erst im Sommer 2015
gebildet und tritt nun bereits bei den Landtagswahlen an.
Spitzenkandidat für Rheinland-Pfalz ist der Landesvorsitzende Uwe
Zimmermann, Professor für Maschinenbau an der Hochschule Trier.

„Nach den Kommunalwahlen in Hessen sind ein Prozent der Wählerstimmen
für ALFA realistisch“, sagt Georg Schmalz, Vorsitzender des ALFA
Regionalverbandes Deutsche Weinstraße & Germersheim. „Alles, was
darüber hinausgeht, freut uns natürlich“. Auch eine Wahlparty werde es
geben. „ALFA ist ein langfristiges Projekt. Wir haben gerade erst
angefangen“, so Schmalz. Gerade durch den Wahlkampf hätten sich
ALFA-Mitglieder in Rheinland-Pfalz und der Region besser kennengelernt
und fester zusammengeschlossen.

So findet jeden Samstag bis zur Wahl ein Infostand auf dem Marktplatz
in Landau statt. Vergangene Woche besuchte der frühere BDI-Präsident
Hans-Olaf Henkel, der für die Partei im EU-Parlament sitzt, Landau für
einen Vortrag. Der Regionalverband DWuG gründete sich am 17.1.2016.
Ende Februar fand in Ludwigshafen der erste Bundesparteitag der jungen
Partei statt. Dort beschlossen 322 Delegierte ein erstes Parteiprogramm.

Zentrale Punkte des neuen Programms sind laut Schmalz eine atmende
Obergrenze in der Flüchtlingspolitik, weniger Zentralismus und mehr
Bürgernähe auf EU-Ebene sowie eine an Währungsstabilität orientierte
Geldpolitik. „Wir sehen uns ganz klar als Partei der Mitte“, erklärt
Schmalz. ALFA biete zu allen Politikfeldern Lösungen an und trete für
eine an der Sache orientierte Streitkultur ein. „Wir sind dankbar für
die freiheitlichen Werte unserer Gesellschaft und wollen diese
erhalten“, sagt Schmalz. „Dazu zählt auch das Bargeld“. Weitere
Grundwerte von ALFA sind das Rechtsstaatsprinzip, die soziale
Marktwirtschaft und die Westbindung.

Wahlprogramm für ALFA in Rheinland-Pfalz:
http://alfa-bund.de/rheinland-pfalz/wp-content/uploads/sites/4/2015/12/Landeswahlprogramm-RLP-Kurz.pdf

Allgemeine Informationen zu ALFA: http://alfa-bund.de/

Presseteam ALFA Deutsche Weinstraße und Germesheim

Infostand in Landau (Pfalz)

Liebe Wählerinnen und Wähler,

kurz vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz möchten wir Ihnen nochmals die Gelegenheit bieten, die neue Partei ALFA kennenzulernen.

Wir informieren Sie gerne am Samstag, 12.03.2016 von 10-13 Uhr in Laudau (Pfalz) gegenüber Drogeriemarkt Müller.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr ALFA Regionsverband Deutsche Weinstraße & Germersheim

 

Hans-Olaf Henkel in Landau (Pfalz)!

Hans-Olaf Henkel in Landau (Pfalz)

Titel: „Deutschland muss auf die Couch!“

Wann: 03. März 2016, 18:00 Uhr

Wo: Parkhotel, Landau (Pfalz), Mahlastraße 1, 76829 Landau

Eine Analyse der verfehlten Politik auf vielen Gebieten, die dem Helfersyndrom der Kanzlerin geschuldet ist, die ohne Rücksicht auf die eigene Bevölkerung alle Welt, die Flüchtlinge, die Banken, den Euro und das Klima retten will und damit das ganze Land und auch Europa selbst dem Zerfall preisgibt.

Sehen Sie den kompletten Vortrag von Hans Olaf Henkel in Landau unter:

Ihre ALFA Region Deutsche Weinstraße und Germersheim

 

 

Herzlich Willkommen…

Mit dem ALFA Regionsverband Deutsche Weinstraße und Germersheim wurde unser erster Regionalverband in Rheinland-Pfalz gegründet. Wir wünschen uns eine gute Zusammenarbeit und viele Erfolge im kommenden Landtagswahlkampf.

In den nächsten Wochen werden weitere Regionsverbände in Rheinland-Pfalz gegründet.

Der Aufbau geht voran!

Ihr ALFA Regionsverband Deutsche Weinstraße und Germersheim

 

 

Landtagswahl am 13. März 2016

Liebe Mitglieder, liebe Unterstützer,

wir möchten uns bei allen Mitgliedern, Helfern und Unterstützern herzlich bedanken! Bei denen, die am Stand und in den Innenstädten Unterstützerunterschriften gesammelt haben, bei denen die unser Werbematerial an die Briefkästen der Region verteilt haben, bei denen die bei ihren Freunden und Bekannten für die ALFA geworben haben und nicht zuletzt bei allen Bürgern die uns mit ihrer Unterschrift die Teilnahme an der Landtagswahl 2016 ermöglicht haben.

Den ersten Grundstein haben wir gelegt. Die ALFA ist zur Landtagswahl 2016 in Rheinland-Pfalz zugelassen. Wir haben 2490 gültige Unterschriften vorlegt und damit die Mindestzahl 2040 übertroffen. Über 450 Unterstützer aus der Region Deutsche Weinstraße und Germersheim haben die ALFA unterstützt und somit fast ein Fünftel aller UU beigesteuert. Am 17.01.2016 wird ALFA den ersten Regionalverband in Rheinland-Pfalz gründen und mit voller Kraft in den Wahlkampf einsteigen.

Danke! Wir können etwas bewegen.

Unser Landeswahlprogramm finden Sie hier: Landeswahlprogramm ALFA RLP oder hier als PDF-Datei: Landeswahlprogramm ALFA RLP PDF.

Ihr ALFA Regionalverband Deutsche Weinstraße & Germersheim